Fahrbahnmarkierungen

Neue Herausforderungen an eine zukunftsorientierte Straßenausstattung

Fahrbahnmarkierungen müssen für das menschliche Auge und auch für die Sensoren und Kameras von modernen Fahrerassistenzsystemen jederzeit gut sichtbar sein (Foto: Getty/ollo/3M)

Tempomat, Einparkhilfe oder Spurhalteassistenz: Viele moderne Autos sind bereits heute mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattet. Sie regeln das Tempo, helfen beim Einparken oder dabei, in der Spur zu bleiben. Damit sie zuverlässig und sicher funktionieren, gilt es nicht nur, die bestehenden Technologien weiterzuentwickeln. Auch die Straßenausstattung muss an die veränderten Anforderungen angepasst werden. Die Verkehrsexperten von 3M zeigten deshalb auch in diesem Jahr auf der  Fachausstellung des Deutschen Straßenausstattertags ihr breites Portfolio an zukunftsorientierten Lösungen: von langlebigen und gut sichtbaren Dauermarkierungsfolien für die Fahrbahn über digital gedruckte Verkehrszeichenfolien bis hin zu hoch reflektierenden Warnmarkierungen.

Informativer Vortrag zur Mobilität der Zukunft
Das Messeprogramm des Multitechnologiekonzerns wurde ergänzt durch einen informativen Vortrag: Rik Nuyttens, Verkehrssicherheitsexperte bei 3M Belgien, sprach im Rahmen des Workshops „ERF-Workshop zur Mobilität der Zukunft – was bringt uns das 3. Mobilitätspaket?“ über die große Bedeutung der Straßeninfrastruktur für eine zunehmend autonome Mobilität: „Der Übergang hin zum Autonomen Fahren ist ein langwieriger Prozess. Eine moderne Straßenausstattung muss deshalb sowohl für das menschliche Auge als auch für Sensoren und Kameras gut sichtbar sein.“

Weitere Informationen: www.3mdeutschland.de

20.05.2019