Forum Mobilität

PTV Mobilitätstage

Zu den Mobilitätstagen kamen Vertreter aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um über die Zukunft des Verkehrs zu diskutieren

Ihren 40. Geburtstag nahm die PTV Group zum Anlass, das Konzept des jährlichen PTV Traffic Anwenderseminars zu überarbeiten. Ergebnis der Entwicklung sind die PTV Mobilitätstage, die vom 21. bis 25. Oktober 2019 in Karlsruhe stattfanden. Mit dem International Rail Forum, dem Brandschutz Forum, dem Forum Mobilität und dem PTV Traffic Anwenderforum wurde die Vielfalt an Mobilitätsthemen abgedeckt.

Forum Mobilität – Mobilität der Zukunft
Interessante Vorträge, Diskussionen und der Austausch mit den Kollegen aus der Branche standen im Mittelpunkt des Haupttages. Dabei ging man der Fragen nach, wie sich die Mobilität in den nächsten zehn Jahren verändern wird, welche Chancen und Herausforderungen dies mit sich bringt und welche Lösungen es gibt. Dies erfolgte aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, nämlich der Städte, Automotive, Forschung, Verkehrsunternehmen und der PTV als Anbieter von Software für Verkehr, Transport und Logistik.

Spannende Vorträge
Raimund Brodehl von der Stadt Hamburg referierte über die urbane Mobilität von morgen am Beispiel der Freien und Hansestadt Hamburg, wo auch der ITS- Weltkongress 2021 (vom 11. bis 15. Oktober) stattfinden wird. Professor Dr. Kay W. Axhausen von der ETH Zürich ging der Frage nach, ob autonome Taxiflotten überleben können und wie volkswirtschaftlich sinnvoll sie sind. Dr. Frank Pagel, Projektleiter regiomove, sprach über die intermodale Vernetzung in Karlsruhe und der Region. Wolfgang Müller-Pietralla, Leiter der Abteilung Zukunftsforschung und Trendtransfer der Volkswagen AG, schilderte unter dem Titel „Be prepared – Corporate Foresight“ die Grundlagen für strategische Unternehmensentscheidungen aus der Automobilindustrie.
Benedikt Sedlmayr und Konstantin Schneider von der InKoMo 4.0 zeigten Beispiele zu digitalen Mobilitätskonzepten für Kommunen und die Mobilitätswirtschaft. Marcus Willand von MHP – A Porsche Company hinterfragte die Digitalisierung in der Mobilität als „Fluch oder Segen?“ und betonte, dass Plattformen künftig das Geschäft der Mobilität organisieren und steuern werden. Gregor-Alexander Petri von Fluidtime, einem Anbieter von IT-Systemen im Bereich integrierte Mobilität und Mobility as a Service, ging auf Ridesharing als Ergänzung zum bestehenden Mobilitätangebot ein. Sebastian Pfeilsticker von der Stuttgarter Straßenbahn AG zeigte anhand eines Praxisbeispiels, der SSBFlex, wie Ridesharing in der Anwendung erfolgreich ist.
Alle Sprecher trafen bei der Panel Diskussion aufeinander und diskutierten angeregt ihre jeweiligen Thesen zum Thema Mobilität 2030. Der Tag klang aus mit Vorträgen der PTV Group zur Planung neuer Mobilitätskonzepte, Verkehrssicherheit und Klimaschutz im Verkehr.

Weitere Informationen: www.ptvgroup.com

3.12.2019