Großprojekt A 6: Dauermarkierungsfolie hilft, langfristig Stau zu reduzieren

Die A 6 in Baden-Württemberg ist die wichtigste Ost-West-Verbindung zwischen Frankreich und Osteuropa. Der mit über 100.000 Fahrzeugen pro Tag stark frequentierte Streckenabschnitt Sinsheim wird aktuell bei laufendem Verkehr sechsspurig ausgebaut – eine technische und logistische Herausforderung. Auf der ca. 95 Kilometer Richtungsfahrbahn umfassenden Vertragsstrecke wird in den Abschnitten mit offenporigem Asphalt (38 Kilometer Richtungsfahrbahn) die Dauermarkierungsfolie A380 ESD von 3M eingesetzt.

Die selbstklebende Dauermarkierungsfolie A380 ESD hält sechs bis zehn Jahre auf einer Bundesautobahn und ist schnell und unkompliziert auf die Fahrbahn gebracht

Straßenarbeiten wie der Ausbau oder die Erneuerung von Fahrbahnen bedeuten meist einen gravierenden Eingriff in den Verkehr und erhöhen das Risiko von  Staus und Unfällen. Was die Autofahrer Zeit und Nerven kostet, stellt Bund und Länder vor große fi nanzielle Aufgaben. Ein erfolgreiches Modell im Straßenbau sind deshalb inzwischen öff entlich-private Partnerschaften, auch Public Private Partnerships (PPP) genannt. Bei diesen Kooperationen von öffentlichen Auftraggebern mit der privaten Bauwirtschaft werden die Aufträge nicht nur für die konkreten Baumaßnahmen vergeben, sondern auch für den Erhalt des betreffenden Streckenabschnitts über einen längeren Zeitraum.

Größtes PPP-Projekt in Baden-Württemberg
Der geplante Ausbau des Streckenabschnitts zwischen der Anschlussstelle Wiesloch/Rauenberg und dem Autobahnkreuz Weinsberg in Baden-Württemberg sowie die Erneuerung der Neckartalbrücke zwischen Heilbronn/Untereisesheim und Neckarsulm ist das größte PPPStraßenbauprojekt des Landes. Verantwortlich für die baulichen Maßnahmen und den Erhalt der A 6 ist die ViA6West GmbH & Co. KG, in der sich die HOCHTIEF PPP Solutions GmbH und die JOHANN BUNTE  Bauunternehmung zusammengeschlossen haben. Der Ausbau auf sechs Spuren und der Neubau der Neckartalbrücke im laufenden Verkehr stellen die Verantwortlichen vor eine technisch und logistisch anspruchsvolle Aufgabe. Es gilt, kostengünstig und nachhaltig zu bauen, sprich, den Verkehrsfluss nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig zu sichern. Denn im Rahmen von PPP wird auch der Erhalt der Bundesautobahn über eine Dauer von 30 Jahren übernommen. Dazu zählt unter anderem das Erneuern der Fahrbahnmarkierungen.

Dauermarkierungsfolien minimieren Eingriffe in den Verkehr
Obwohl Markierungsarbeiten vergleichsweise unaufwendig sind, sind sie in der Regel mit Teilsperrungen verbunden. Um die Auswirkungen der Arbeiten auf den fließenden Verkehr so gering wie möglich zu halten, setzt das ausführende Unternehmen auf den Abschnitten der A 6 mit offenporigem Asphalt – auch Flüsterasphalt genannt – die 3MDauermarkierungsfolie Stamark A380ESD ein. Denn was viele nicht wissen: Konventionelle gespritzte Fahrbahnmarkierungen halten je nach Verkehrsbelastung maximal drei Jahre. Danach müssen sie nachgebessert werden. Die selbstklebende Dauermarkierungsfolie hält dagegen deutlich länger – je nach Verkehrsbelastung zwischen sechs und zehn Jahren. Das bedeutet wiederum, dass die Folie wesentlich seltener erneuert werden muss als andere Markierungen. In Kombination mit Flüsterasphalt, wie auf der A 6, in der Regel erst dann, wenn auch der Straßenbelag ersetzt werden muss.

Kosteneffizient und schnell appliziert
Gerade bei langfristig angelegten PPP-Projekten wie dem Ausbau der A 6 ist der Einsatz von Dauermarkierungsfolien deshalb die ideale Lösung. Während die Autofahrer von weniger Staus profitieren, bedeutet die erheblich längere Haltbarkeit der Dauermarkierungsfolie für die Betreibergesellschaften weniger Maßnahmen zur Instandhaltung und damit reduzierte Kosten. Ein weiterer Vorteil: Die selbstklebenden Folien sind schnell und unkompliziert auf die Fahrbahn gebracht. Gerade bei dem empfindlichen offenporigen Asphalt ist dies wichtig. Fräsarbeiten können so vermieden und die industriell vorgefertigte Folie kann
unkompliziert auf die noch warme Straße appliziert werden. Zudem ist die Fahrbahn direkt nach dem Verkleben der Folie wieder befahrbar. Dauermarkierungsfolien helfen somit, im Rahmen des Ausbaus der A 6 nicht nur die Häufigkeit der Eingriffe in den fließenden Verkehr zu reduzieren. Sie minimieren auch die Dauer der Baumaßnahmen und letzten Endes der Verkehrsbehinderungen auf der Strecke.

Weitere Informationen: www.3mdeutschland.de

30.10.2018