Verkehrsinsel: Bahn frei für Autos und Fußgänger

Den Verkehr beruhigen und Fußgängern einen sicheren Übergang ermöglichen – das waren die Ziele, die der Kanton Aargau als Planer und Investor bei dem Bau einer Fahrbahntrennung in Döttingen verfolgte. Um das Vorhaben innerhalb kürzester Zeit umzusetzen, war ein Baumaterial gefragt, mit dem die Granitsteine schnell und einfach aufgebracht werden konnten. Der Kanton, die ausführende Birchmeier AG aus Döttingen und der Mindener Flüssigkunststoff-Hersteller Triflex fanden gemeinsam die passende Lösung: Mit Triflex Asphalt Repro ließen sich die Umrandungssteine ohne Vorarbeit verlegen. Dadurch wurde der fließende Verkehr kaum beeinträchtigt.

Die Insel sollte mit Granitsteinen umrandet werden, ohne den Asphalt fräsen

Zwischen Aare und Achenberg liegt das Winzerdorf Döttingen. Mit etwa 3.500 Einwohnern ist der Ort eine der bevölkerungsstärksten Gemeinden des Bezirks Zurzach. Er ist verkehrstechnisch gut erschlossen und hat durch seine Anbindung eine Zentrumsfunktion im unteren Aaretal. 

 

Minimaler Aufwand
Der Kanton Aargau plante, auf der Döttinger Surbtalstraße eine Fußgängerinsel zu errichten. Diese sollte zum einen den Fahrzeugverkehr entschleunigen, zum anderen den Passanten das Überqueren der Straße erleichtern. Die Bauunternehmung Birchmeier suchte nach einer Möglichkeit, mit der sich die Konstruktion schnell und einfach herstellen ließ. Gefragt war ein Material, das direkt auf dem vorhandenen Asphaltbelag haftet. Denn Fräsarbeiten sowie das anschließende Eingraben der Granitsteine hätten einen zusätzlichen Zeit- und Kostenaufwand bedeutet. Damit sowohl der Investor als auch die Verkehrsteilnehmer langfristig von der neuen Inselsituation profitieren, sollte ein dauerhaft beständiges Material zum Einsatz kommen.

Zeitfenster nutzen
Gemeinsam mit Triflex, Spezialist für Flüssigabdichtungen und Kaltplastiken, erarbeiteten Investor und Verarbeiter die Lösung für den Straßenabschnitt. Die Entscheidung fiel auf Triflex Asphalt Repro, ein 2-komponentiges, pigmentiertes Bindemittel auf Basis von  Polymethylmethacrylat (PMMA). Das Produkt zeichnet sich vor allem durch seine einfache Handhabung, kurze Reaktionszeiten und die schnelle Befahrbarkeit aus. Dadurch lassen sich Projekte zügig realisieren und langwierige Verkehrsbehinderungen vermeiden. Asphalt Repro ist hochelastisch, widerstandsfähig, verschleißfest und witterungsbeständig. Aufgrund seiner Eigenschaften stellt das Material eine nachhaltige und wirtschaftliche Alternative zu anderen arbeitsintensiven und kurzlebigen Technologien dar. Alles nach Plan Dank der guten Haftung von Triflex Asphalt Repro auf dem bestehenden Asphalt musste dieser lediglich mit Triflex-Reiniger gereinigt werden. Nach dem Auftrag des Bindemittels verlegten die Mitarbeiter der Birchmeier AG die Granitsteine mit einer Gesamtlänge von 25 m. Die schnelle Verarbeitung des Flüssigkunststoffs kam dem zügigen Baufortschritt zugute. Daher konnten der Planer bzw. Investor, die Baufirma und Triflex die Straßenarbeiten in der vorgesehenen Zeit abschließen. Da das Material langlebig ist, muss nicht nach kurzer Zeit nachgebessert werden. Am Ende steht ein nachhaltiges und ökonomisches Ergebnis, von dem der Kanton Aargau profitiert. Für die Bürger ist auf dem Straßenabschnitt eine bessere Verkehrsführung entstanden, die ihnen Sicherheit gibt. 

 

Weitere Informationen: www.triflex.de

11.12.2017