Jahresabonnement hier bestellen

Der Hochgeschwindigkeitsverkehr der Bahn als Beitrag zum Klimaschutz?

Does high-speed rail services contribute to climate protection?

Prof. Dr.-Ing. C. Holz-Rau; O. Huber, M. Sc.; M. Randelhoff, M. Sc.; Dr. J. Müller, Dortmund

Zur Reduzierung der klimawirksamen Emissionen soll durch den Ausbau des Hochgeschwindigkeitsverkehrs der Bahn (inländischer) Flugverkehr und Pkw-Fernverkehr auf die Bahn verlagert werden. Der Beitrag überprüft dies anhand von Straßenverkehrszählungen und der Statistik der Flüge und Flugpassagiere entlang der Hochgeschwindigkeitsstrecke München–Berlin und von Vergleichsstrecken zwischen Berlin, Hamburg, München und Frankfurt/Main. Auf den zur Bahn parallelen Flugverbindungen gehen zwar Passagierzahlen und die Anzahl der Flüge teilweise deutlich zurück. An den entsprechenden Flughäfen steigt aber gleichzeitig die Zahl der internationalen Flüge. Dies kann auf Rebound- oder sogar Backfire-Effekte bei einer Reduzierung nationaler Flüge hindeuten. Die Straßenverkehrszählungen entlang der Strecke zeigen keine Unterschiede zu den Vergleichsstrecken. Der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsverkehrs der Bahn ohne begleitende Einschränkungen des Flugverkehrs werden also keinen relevanten Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Shifting traffic from (domestic) flights and long-distance car travel to high-speed rail services is seen as a solution to curb greenhouse gas emissions. The article examines the effectiveness of this approach by analyzing road traffic counts and air passenger statistics along the route of the new high-speed rail line between Munich and Berlin as well as on comparable routes between other German cities (i.e. Berlin, Hamburg, Munich and Frankfurt/Main). The analysis shows that the number of both passengers and flights has decreased between Berlin and Munich, in some cases considerably. Yet, there has also been an increase in international flights at the corresponding airports, which may point to a rebound or even backfire effect induced by the reduction of demand for domestic air travel. The road traffic counts, in contrast, show no differences between the Berlin–Munich route and other comparable routes. The expansion of high-speed rail services without accompanying restrictions on air traffic will therefore not make any relevant contribution to climate protection.

Perspektiven für den Stadtverkehr der Zukunft

Perspectives for urban transport of the future

Prof. Dr.-Ing. H. Fricke, Dresden; Prof. Dr. M. Friedrich, Stuttgart; Prof. Dr.-Ing. R. Gerike, Dresden; Prof. Dr. A. Gühnemann, Wien; Prof. Dr. Dr. h. c. H.-D. Haasis, Bremen; Prof. Dr. N. Kliewer, Berlin; Prof. Dr. Dr. h. c. A. Knorr, Speyer; Prof. Dr. U. Martin, Stuttgart; Prof. Dr. K. Mitusch (Vorsitzender), Karlsruhe; Prof. Dr. S. Oeter, Hamburg; Prof. Dr. rer. nat. habil T. Petzoldt, Dresden; Prof. Dr. G. Sieg, Münster; Prof. Dr. W. Stölzle, St. Gallen; Prof. Dr.-Ing. P. Vortisch, Karlsruhe; Prof. Dr.-Ing. H. Winner, Darmstadt

In Städten kulminieren Chancen und Herausforderungen. Städte bieten aufgrund der Konzentration vielfältiger Nutzergruppen und Nutzungen sowie der dichten und multimodalen Verkehrssysteme hervorragende Möglichkeiten zur Gestaltung zukunftsfähiger Verkehrssysteme. Sie sind aber gleichzeitig die Orte mit den größten verkehrlichen Herausforderungen, da hier die negativen Wirkungen des Verkehrs besonders hoch sind. Die Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur beschreibt die derzeitige Situation sowie mögliche zukünftige Entwicklungen für urbane Räume und Verkehrssysteme. Diese Entwicklungen und ein normativer Rahmen wichtiger Ziele bilden die Grundlage für die Erarbeitung und Bewertung von Maßnahmen zur Gestaltung künftiger urbaner Verkehrssysteme. Daraus werden dann Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Cities are places where opportunities and challenges culminate. Because of the concentration of diverse user groups and uses, as well as dense and multimodal transport systems, cities offer excellent opportunities for designing sustainable transport systems. However, they are also the places with the greatest traffic challenges as the negative effects of traffic are most severe here. The statement of the Scientific Advisory Board to the Federal Minister of Transport and Digital Infrastructure describes the current situation as well as possible future developments for urban areas and transport systems. These devel-opments and a normative framework of important objectives form the basis for the development and evaluation of measures for the design of future urban transport systems. Recommendations for action are then derived from this.

Die Verkehrswende und das Problem der Verantwortung

Transport transition and the problem of responsibility

Univ.-Prof. Dr.-Ing. K. J. Beckmann, Berlin

Die Postulate zur Umsetzung einer Mobilitäts- und damit Verkehrswende bedeuten starke strukturelle Veränderungen des Verkehrssystems hinsichtlich Infrastrukturen, Betriebsformen, Fahrzeugen, rechtlichen Regelungen, Kostenanlastungen wie auch Verkehrsverhalten. Der gesamte Prozess kann nur effektiv und wirkungsoptimiert gelingen, wenn Fachingenieur*innen und Fachplaner*innen die Auswahl der Handlungsoptionen und die Festlegung von Rahmenbedingungen in Bezug auf die sozialen, ökonomischen, gesundheitlichen sowie kulturellen Ziele und Wirkungen verantwortungsvoll in Wissenschaft und Praxis ausgestalten. Für die Ausgestaltung einer Verantwortungsübernahme mit deren Implikationen bezüglich Methoden, Prozessen und Strukturen sind Forschung, Ausbildung und fachliche Diskurse gefordert.

The implementation of a mobility and thus transport transition means major structural changes in the transport system in terms of infrastructure, operating systems, vehicles, legal regulations, cost measures and traffic behaviour. The entire process can only be effective and optimized if specialist engineers and specialist planners shape the selection of options for action and the definition of framework conditions in terms of social, economic, ecologic, health and cultural goals and effects responsibly in science and practice. Research, training and technical discourses are required to shape a responsibility with its implications concerning methods, processes and structures.

Auswirkungen des Frühjahr-Lockdowns auf die Luftqualität in Deutschland

Effects of the spring lockdown on German air quality

U. Dauert; S. Kessinger, Dessau-Roßlau

Besonders die Schadstoffe Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10) beeinträchtigen die Luftqualität in Städten und Ballungsräumen. Die Maßnahmen im Frühjahr 2020 zur Eindämmung der Corona-Pandemie führten vielerorts zu weniger Verkehr und damit auch zu einem Rückgang verkehrsbedingter Emissionen. Die an verkehrsnahen Messstationen in Städten gemessenen NO2-Konzentrationen sanken im Zeitraum des Lockdowns, ungünstige atmosphärische Ausbreitungsbedingungen haben diesen Rückgang allerdings stark gebremst. Wetterbereinigt wurden mittlere verkehrsnahe Rückgänge im Bereich von ca. 20 bis 30 % ermittelt. Europaweit lag Deutschland damit im Mittelfeld, die strengeren Lockdown-Maßnahmen Westeuropas führten dort zu deutlicheren Rückgängen. Aufgrund der Vielfalt der Feinstaub-Quellen hatten die rückläufigen Verkehrszahlen erwartungsgemäß geringere Auswirkungen auf die Belastung durch Feinstaub (PM10).

Air quality in cities and agglomerations is mainly affected by the pollutants nitrogen dioxide (NO2) and particulate matter (PM10). The measures to contain the Corona pandemic in springtime 2020 led to a decrease of traffic in many places and therefore to decreased traffic-related emissions. NO2 concentrations measured close to traffic also decreased during the spring lockdown, but the decrease was limited by unfavorable atmospheric conditions for dilution. Mean reductions of approximately 20–30 % were determined that were caused by the reduced traffic numbers and not by weather. Compared to other European countries, Germany showed NO2 reductions in the middle range, the stricter measures in Western Europe led to even higher reductions of the NO2 pollution. Due to the variety of PM10 sources the spring lockdown had only minor effects on the urban PM10 pollution.

Ein zukunftsorientierter Mobilitätsnachweis muss kurzfristig die heutigen Verkehrsuntersuchungen in der verbindlichen Bauleitplanung ablösen

A Future-Oriented Mobility Study is Needed as a Near-Term Replacement for Current Traffic Impact Studies in Land-Use Planning

Dr. E. Heinrichs, Berlin; K. Rothfuchs, Hamburg

Viele Städte haben inzwischen fortschrittliche verkehrspolitische Leitbilder entwickelt, die eine umfeldverträgliche Mobilität anstreben. Gleichzeitig schaffen jedoch konventionelle, auf den Kfz-Verkehr ausgerichtete Bauleitplanverfahren und ihre zugehörigen Verkehrsuntersuchungen Tag für Tag Rahmenbedingungen, die eine Mobilitätswende erschweren bzw. im Sinne des Wortes verbauen. Die in der Regel zu erbringenden Nachweise der Kfz-Leistungsfähigkeit bei Neubauvorhaben erschweren darüber hinaus die Entwicklung von integrierten und verkehrssparsamen Lagen. Die Autoren sind der Meinung, dass die heute vielerorts übliche Behandlung von Mobilität in der Bauleitplanung nicht mehr zeitgemäß ist und angesichts ihrer massiven Auswirkungen auf die Stadt von morgen mehr Aufmerksamkeit verdient. Dringend notwendig ist eine Weiterentwicklung der Methoden. Dazu soll der vorliegende Beitrag eine Diskussion anstoßen.

Many cities have developed progressive guiding principles for transportation policy in pursuit of context sensitive mobility. At the same time, however, conventional land-use planning procedures and associated traffic impact studies focus on motor vehicle travel, creating conditions on a daily basis that complicate the transition to sustainable mobility. In addition, new site developments generally require capacity studies for motor vehicle traffic, which further complicates the development of locations that would otherwise have the potential for integrated mobility solutions that do not rely on motor vehicle access. The authors are of the opinion that the current, widespread approach to mobility in land-use planning is outdated and should be given more attention considering its effects on the cities of tomorrow. An improvement to these methods is urgently needed. This article attempts to initiate that discussion.