Veranstaltung

Digitalisierung und Cyber Security standen beim 4. Deutschen Tunnelkongress auf der Agenda

Beim 4. Deutschen Tunnelkongress verfolgten rund 130 Tagungsteilnehmer die Vorträge und diskutierten u. a. über die Themen Digitalisierung, Tunnelplanung und Tunnelsicherheit

Am 22. und 23. September 2021 hat der ITS Germany e. V. in Jena den 4. Deutschen Tunnelkongress mit den Schwerpunktthemen Digitalisierung, Tunnelplanung, Tunnelsicherheit, Tunnel-Cyber-Security und Tunnelbetriebstechnik/Tunnelzentralen veranstaltet.

Zu Beginn des Kongresses begrüßte Herr Prof. Dr. Michael Stepping (Vizepräsident des ITS Germany e. V.), die ca. 130 Tagungsteilnehmer in der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (EAH) und übergab dann an Herrn Prof. Dr. Steffen Teichert (Rektor EAH), der als Hausherr einige Grußworte an das Auditorium richtete.

Im Anschluss referierten Herr Steffen Meier (Die Autobahn GmbH des Bundes) und Herr Lutz Breitbarth (QSG Verkehrstechnik GmbH) im Einführungsvortrag über das Thema „Die Evolution der Tunnelsicherheit am Beispiel des Tunnels Jagdberg“. Dieser besteht aus zwei Tunnelröhren mit je 3 km Länge. Er wurde im Jahr 2020 verkehrstechnisch umfassend überarbeitet und eine Brandbekämpfungsanlage eingebaut. Über den aktuellen Stand bei der Autobahn GmbH des Bundes informierte dann in einem weiteren Vortrag Herrn Martin Friewald (Die Autobahn GmbH des Bundes).

Auf der Agenda des ersten Kongresstages standen die Themen „Tunnelplanung“, „Tunnelsicherheit und C-IST im Tunnel“ und „Vernetzung und Cyber-Security-Tunnel als Kritische Infrastruktur“. Im letzteren Themenfeld wurde u. a. der Stand der Vernetzung der deutschen Autobahntunnel vorgestellt. In der Tunnelplanung wurden verschiedene Möglichkeiten der Planung mit BIM-Methoden, ein Leitfaden zur Steigerung der Resilienz von Straßentunneln und der digitalen Straßenentwicklung vorgestellt. Der Themenbereich Tunnelsicherheit beschäftigte sich überwiegend mit dem Brandschutz. Im letzten Bereich Vernetzung und Cyber-Security ging es um die Vernetzung von Tunnelzentralen und Tunnel und den Einsatz von Tunnelsensoren.

Ausstellung rundet den Kongress ab
Parallel zu den Vorträgen fand im Foyer eine begleitende Industrieausstellung statt. Hier wurden während beider Kongresstage viele interessante Gespräche geführt. Zum Ausklang des ersten Tages trafen sich die Teilnehmer zur Abendveranstaltung in einem Panoramarestaurant in luftiger Höhe über Jena. Bei ausgezeichneter Küche und regionalen Weinen hatten alle Konferenzteilnehmer die Möglichkeit, sich ausgiebig über das interessante Kongressprogramm auszutauschen.

Am zweiten Kongresstag standen die Themen „Tunnelbetrieb“ und „Bauen unter Verkehr“ im Vordergrund. Nach einer Abschlussdiskussion und dem Mittagsbuffet ging es zum Abschluss zum Betriebsgebäude des Tunnels Jagdberg. Hier besichtigten die Teilnehmer die bereits am ersten Kongresstag vorgestellte Brandbekämpfungsanlage.

Der Kongress war wieder ein großer Erfolg. Sowohl das Programm als auch die Organisation wurden von den Teilnehmern gewürdigt. Die Reihe der Tunnelkongresse wird im ersten Quartal 2023 mit dem 5. Deutschen Tunnelkongress fortgesetzt.

Weitere Informationen
ITS Deutschland GmbH
D-14057 Berlin
www.its-deutschland.de

03.11.2021